www.flickr.com

Montag, November 28, 2005

Trinkspruch

Beim Exzess neulich gelernt vom Schalke-Fan, muss man sich (im Chor) gegrölt und mit entsprechendem Ruhrpott-Dialekt vorstellen:

Wie kommen wir zusammen?
- Sternförmig!!
Wie gehn wir auseinander?
- Sternhagelvoll!!
Und warum?
- Weil wir so sexy sind!!!

Absolut sinnfrei, aber wir hatten Spaß *g*

sie haben mich gekriegt....

....die Nerds und Geeks dieser Welt, jetzt ist es offiziell: ich gehöre dazu.
Example
Dieser lustig blinkende Kollege ziert seit heute meinen Schreibtisch und verbreitet Weihnachtsstimmung (naja), sobald man ihn in den USB-Port gesteckt hat, isser nicht toll?

[Bild entliehen bei ThinkGeek.com, aber meiner kann mehr Farben, glaub ich.....]

Freitag, November 25, 2005

Oh jeeeehhhh

Was bin ich betrunken....

Nachtrag: Getextetes von betrunkenen Menschen, die komplexere Äußerungen (naja...) zustande kriegen als meinen Halbsatz da oben, findet man bei tug

[diesen Hinweis erhalten durch die lesenswerte Frau Gröner]

Dienstag, November 22, 2005

sogenannte Klassefrauen

Eben in der Küche hatten wirs bei leckerem Wein (Flo sitzt an der Quelle, äußerst praktisch) mal wieder von den Männern und den Frauen und umgekehrt. Mit nem männlichen Mitbewohner kriegt man wertvolle Einblicke in die männliche Denke und Vorgehensweise im Balzverhalten, natürlich immer plus/ minus zu sehen, keiner ist gleich usw., weiß ich doch alles, aber trotzdem. Jedenfalls war es beruhigend zu hören, dass Männer nicht immer nur auf tolle Verpackungen abfahren (zuerst schon, aber das war ja klar), sondern durchaus in der Lage sind, zu differenzieren und vermeintliche Superfrauen wieder stehenlassen, sollten sie sich als Hohlfrüchte entpuppen.
Es tut mir leid, liebe Männer, wahrscheinlich seid Ihr in echt gar nicht so schlimm und klischeehaft, wie ich das in meinem Kopf aus welchen Gründen auch immer verankert hab, aber es ist immer wieder schön, das von einem Mann bestätigt zu bekommen, hab wohl bisher zu wenig Gegenbeispiele getroffen.....anyway, weitere Ausführungen würden jetzt zu weit führen ;-)
Jedenfalls hat B. Fräulein Schokoladenauge dann zum Thema gleich ein passendes Gedicht gezückt, vom Meister Erich Kästner, der die Sachlage klar erkannt und in treffend-ätzende Worte gekleidet hat, schöner kann mans eigentlich kaum sagen. Darüber haben wir uns alle sehr gefreut, bitte sehr, extra für Euch:

Sogenannte Klassefrauen

Sind sie nicht pfuiteuflisch anzuschauen?
Plötzlich färben sich die Klassefrauen,
weil es Mode ist, die Nägel rot!
Wenn es Mode wird, sie abzukauen,
oder mit dem Hammer blau zu hauen,
tuns sie's auch und freuen sich halbtot.
Wenn es Mode wird, die Brust zu färben
oder - falls man die nicht hat - den Bauch...
wenn es Mode wird, als Kind zu sterben
oder sich die Hände gelb zu gerben
bis sie Handschuh'n ähneln, tun sie's auch.

Wenn es Mode wird, sich schwarz zu schmieren,
wenn verrückte Gänse in Paris
sich die Haut wie Chinakrepp plissieren,
wenn es Mode wird, auf allen Vieren
durch die Stadt zu kriechen, machen sie's.
Wenn es gälte, Volapük zu lernen,
und die Nasenlöcher zuzunähn
und die Schädeldecke zu entfernen
und das Bein zu heben an Laternen
morgen könnten wir's bei ihnen seh'n.

Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln
immer auf den ersten besten Mist.
Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!
Und sie sind auf keine Art zu zügeln,
wenn sie hören, daß was Mode ist.
Wenn's doch Mode würde, zu verblöden!
Denn in dieser Hinsicht sind sie groß.
Wenn's doch Mode würde, diesen Kröten
jede Öffnung einzeln zuzulöten,
denn dann wären wir sie endlich los.

Freitag, November 18, 2005

Impressionen: WG-Leben

Hach, Mitbewohner sind toll, heute: B.S. aus G., später N. Fräulein Schokoladenauge.
Sie hat ne Freundin namens Sue, die verliebt ist in Peer, ist das nicht super?? Buahaha *brüll* Und sagt so lustige Sachen wie "Ja, so Daily-Soap-Freunde hab ich auch, da machts nix, wenn man mal sieben Folgen verpasst, man findet immer wieder rein"......schön.

hoffnungslos hinterher

Example
Schock des Tages im Supermarkt: das neue Gesicht der Kinderschokolade ist heute endlich auch bei mir angekommen. Es rotiert wohl schon seit einiger Zeit im Handel, ist mir aber bisher entgangen, Entsetzen! Dabei krieg ich doch sowas sonst immer mit.....andererseits könnte ich das natürlich auch als gutes Zeichen werten, spricht es doch dafür, dass ich in letzter Zeit brav einen Bogen um das Süßigkeitenregal gemacht habe, jaha. Also: Ein komischer Knilch in Orange (der irgendwie künstlich generiert aussieht, wie ich finde), nicht mehr so adrett frisiert, nicht mehr ganz so atomweiße Zähne, der Schriftzug ist verändert, der hübsch gepunktete Milchkrug ist auch nicht mehr dabei und die Packung wird dem Knaben mitten im Gesicht aufgerissen, alles in allem strategisch eher kurz gedacht, liebe Ferrero-Menschen aus dem Nachbarort, hättet Ihr mich mal gefragt.....Kurz: Es wird schwer werden *seufz*
Für Nostalgiker hier also nochmal das liebgewonnene alte Bild (ganz alt, danach gabs irgendwann eine airbrush-Photoshop-Behandlung, nach der der gute Junge schon extrem mutantig aussah, das lass ich mal weg, hat mir auch schon nicht gefallen), die neue Optik kann man sich u.a. im Fontblog betrachten, denn natürlich hat sich die Blogwelt schon Woooooochen vor mir ausführlich darüber ereifert......anyway

Montag, November 14, 2005

soeben entdeckt

Example
Abhilfe für Exil-Hessen bzw. Menschen, die trotz ihrer Wohnhaftigkeit (???) im Lande kein hr Fernsehen empfangen: den late lounge Club Talk mit Roberto Cappelluti (Wiederholungen) gibts jetzt sonntag abends nach Zimmer frei und Nightwash auf dem WDR, wie schön.
Dass ich hier kein hessenfernsehen empfangen kann, empfinde ich ja nach all den Jahren immer noch als himmelschreiende Ungerechtigkeit der Satellitenwelt!! Damals im Kabelhaushalt (also quasi, als ich noch in der Vorgänger-WG gewohnt hab), hatte der HR gerade angefangen, sich ein wenig zu entstauben und sein Image umzukrempeln, jüngere Menschen (!!) wurden als Zielgruppe entdeckt, Spaß und Kurzweil hielten Einzug in Form der late lounge, man hatte sogar angefangen Herrn Rossi und andere fast vergessene Serien zu wiederholen. Vielleicht ein bisschen gewollt hipp, aber generell begrüßenswert.......nee, eigentlich fand ichs ganz gut, pseudo-kultige Merchandisingprodukte muss man ja nicht kaufen. Dann zog ich um in ein Haus mit Schüssel und dahin war der HR-Genuss. Naja, was den Großteil der Sendungen angeht ist das auch nicht weiter bedauerlich, aber die Entwicklung der late lounge hätte ich schon gern mitverfolgt.......
Daher also die Freude über die Entdeckung heute abend, wobei, jetzt fällts mir wieder ein: Das Talent des sympathischen Herrn Cappelluti hat man mittlerweile auch über die Landesgrenzen hinaus erkannt und ihn beim Riverboat auf dem MDR angeheuert.

Sonntag, November 13, 2005

Music was my first love

In relativ naher Zukunft hab ich vor, mir endlich auch einen MP3 Player zuzulegen, vielleicht den hier, was meint Ihr? So ein Ding zu haben stell ich mir sehr nett vor, allerdings gibts da eine Befürchtung: würde mich nicht wundern, wenn ich verzückt und weggetreten mitten im Bus zur Arbeit anfangen würde, ganz schlecht mitzusingen......
Das hab ich zur Belustigung meiner Eltern früher beim Walkman-Hören auch immer gemacht, mäßig talentiert und natürlich, ohne über adäquate Englischkenntnisse zu verfügen, sehr witzig, haha. Gut, das mit den Sprachkenntnissen ist jetzt nicht mehr sooooo das Problem, aber selbst textsicher und grammatikalisch korrekt wär mir das Ganze doch irgendwie bisschen unangenehm. Und im Moment, aus der Theorie heraus, bin ich mir nicht sicher, ob sich das Phänomen verhindern lässt....
Hat jemand auf diesem Gebiet bereits Erfahrungen sammeln können? Schamesröte, belustigte Blicke und kurzfristig drei Stationen früher ausgestiegen? Solidarisch-spontane sing-alongs im öffentlichen Nahverkehr? Oder wird das Über-Ich nach der Anschaffung eines MP3-Players automatisch so stark, dass der Sangesdrang von vorneherein unterdrückt wird?

Samstag, November 05, 2005

Selbstversuch

Erbaulicher Tagesausflug mit Frau M. aus M. ins blau-gelbe Wohnst-Du-schon-Paradies: das volle Programm, mit Mini-Bleistift und gelber Tasche vorbei an Billy, Ivar und Lasse Reinböng, hin zu Teelichtern, Mandeltorte, Hotdogs und Schwedenshop......yippieh. Macht Shopping wirklich glücklich? Ähhh, ja, schon. Kurzfristig auf jeden Fall, langfristig wird sich zeigen, bin da aber optimistisch.....und ganz verliebt in mein neues Lampenschirmchen, die Bettwäsche, die Hutschachtel, den Bilderrahmen, die Lichterkette, den Teppich........und stolz auf mich, dass ich schweren Herzens das wunderschöne Kissen für 16 (!!) Euro dagelassen hab.
Tja, es stimmt offensichtlich: wohn- oder sonstwie angefrustete Mädchen sollten am Monatsanfang nie unbeaufsichtigt zu IKEA fahren, alle anderen vermutlich auch nicht *g*

This page is powered by Blogger. Isn't yours?